BRANCHENÜBLICH SIND DREI UNTERSCHIEDLICHE VERRECHNUNGSMODELLE IN DER PERSONALBERATUNG:

  • Ein definierter Prozentsatz des Jahres-Bruttoeinkommens (wobei fixe und variable Gehaltsbestandteile gleichermaßen berücksichtigt werden).
  • Ein fixer Pauschalbetrag je zu besetzender Stelle, der sich an der Gehaltsklasse orientiert, aber unabhängig vom tatsächlich vereinbarten Gehalt des Kandidaten, der ein Angebot bekommt.
  • Eine Aufwandsentschädigung in Form von Tagsätzen / Mannstunden, die mittels Leistungsnachweis dokumentiert werden.

Professionelle Personalberater bieten eine Garantie an: falls der gemeinsam ausgewählte Kandidat in einem bestimmten Zeitraum (z.B. 3 oder manchmal auch 6 Monate) nicht den Erwartungen entspricht, wird die Suche ohne weitere Honorarberechnung fortgesetzt. Wichtig ist hier, vorab die Parameter zu definieren, die zur Garantieerfüllung erforderlich sind.

Die Abrechnung der Honorare in der Personalberatung erfolgt zumeist in drei Teilbeträgen, jeweils 1/3 bei Auftragsbestätigung, bei Präsentation der Kandidat/innen und nach erfolgreichem Abschluss der Suche. Die Personalberatung endet aber nicht wirklich nach dem Abschluss. Eine Nachbetreuung des Unternehmens und der KandidatInnen für zumindest 6 Monate ist bei Eblnger & Partner üblich.Oft schließen nach der Personalberatung auch noch Pojekte der Personalentwicklung an. Schließlich soll eine Nachhaltigkeit bei der Besetzung erziehlt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

www.personalberater.at | www.iicpartners.com | www.eblinger.at